Willkommen beim NABU Rügen

Für Mensch und Natur

RADwandern auf Rügen

Download
RADwandern 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Download
RADwandern 2024 Karte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Veranstaltungen/ Aktionen 2024

Download
Mitteilungsblatt 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 273.0 KB


Aktuelles

NABU Rügen -  aktiv für Mensch und Natur

Botanische Exkursion auf den Zicker Bergen am 15. Juni 2024
Treff: 10.00 Uhr an der ehemaligen Touristinfo in Gager.
Dipl.-Biologe Birger Buhl führt durch die reizvolle Landschaft der Halbinsel Groß Zicker, die die größten Trockenrasenbereiche der ganzen norddeutschen Küstenregion aufweist.

Neben der Dorngrasmücke und dem Gezirp der Feldgrillen ist ein überwältigender Lerchengesang zu vernehmen. Diese Wanderungen mitzuerleben, lohnt sich also auf jeden Fall.

Exkursion zu den Wildbienen und Wespen an der Steilküste am 29. Juni 2024
Treff: 10.30 Uhr am Parkplatz Klein Zicker
Unter der bewährten und fachkundigen Führung des Dipl.-Biologen und Wildbienen-Experten Johann-Christoph Kornmilch wird das außergewöhnliche Leben von Wildbienen und Wespen am und im Kliff erkundet. Er hat sich lange wissenschaftlich mit den solitär lebenden Stechimmen am Steilufer von Klein Zicker befasst.

Biotoppflegeeinsatz am Kuhschellenhang Banzelvitz

am 29. Juni

Treff: 09.00 Uhr vor Ort

Für die Erhaltung der seltenen Wiesen-Kuhschelle wollen Hagebutten, Schlehen, Brombeeren in der Fläche reduzieren und wüchsiges Gras in den Randbereichen mähen. Wichtig sind also feste Arbeitshandschuhe. Arbeitsgerät wird vor Ort sein. Wir freuen uns über tatkräftige Unterstützung.



Rügen und das LNG: „Wir brauchen es nicht“


Aktuelle Infos über Aktionen, Berichte zu LNG


+++ Rügen und das LNG: „Wir brauchen es nicht“ +++     12.05.2023 MSN.COM

Die Ampel plant wegen der Gas-Krise ein Flüssigerdgas-Terminal auf Rügen. Doch der Widerstand ist groß. Nach dem zweiten Besuch Robert Habecks auf Rügen sehen Kritiker ihre Argumente gegen die LNG-Pläne bestätigt: Das Projekt soll auf Eis gelegt werden.

NABU-Landesgeschäftsführerin Dr. Rica Münchberger: „Es darf nicht sein, dass die Ostsee immer weiter zum Industriegebiet verkommt. Schon jetzt ist das Ökosystem am Rande der Belastungsgrenze. Jeder weitere Eingriff zerstört wertvolle Meeresnatur.“ 

Der Bedarf ist noch immer nicht nachgewiesen. Eine Gesetzes Änderung zu Gunsten von LNG belastet die Ostsee und hochsensible Räume für Pflanzen, Meeresvögel und Fischbestände. Wir haben die Belastungsgrenze in der Ostsee erreicht. Schäden für die Zukunft sind irreperabel.

Es scheint sich nichts, aber auch gar nichts zu ändern. Goldgräber aller Herren Länder (und Bundesländer) finden sich auf Deutschlands größter Insel ein, um etwas vom großen Gewinnkuchen abzubekommen, den die Vermarktung (Verramschung) von Rügens so prägender Natur und Landschaft derzeit noch abwerfen könnte.

Der NABU Rügen ist Mitstreiter der Bürgerinitiative "Lebenswertes Rügen":

Petition der BI Lebenswertes Rügen

Für gesunde und zukunftsfähige Küstenlandschaften an Ost- und Nordsee.